Sie befinden sich hier: Inklusion

Inklusion

Segregation

Was bedeutet das Wort „Inklusion”?

Das Wort Inklusion kommt aus dem Lateinischen (inclusio – Einschluss) und bedeutet Einbeziehung,

eingeschlossen sein und dazugehören.

Was ist Inklusion?

Inklusion geht von einer vielfältigen Gesellschaft aus. Menschen unterscheiden sich voneinander – zum Beispiel in Herkunft, Aussehen, körperlicher Verfassung, Geschlecht oder Interessen. Inklusion will eine Gesellschaft, in der diese verschiedenen Menschen als gleichberechtigt miteinander leben können. Niemand wird ausgeschlossen. Es gibt keine Ausgrenzung. Menschen mit Behinderung werden wahrgenommen, anerkannt und selbstverständlich angenommen.

Lebensräume, auch Schulen, werden so umgestaltet, dass alle Menschen teilhaben können. Inklusion bedeutet Nicht-Ausgrenzung. Wer von vornherein nicht ausgegrenzt wird, der muss nicht erst integriert werden. Inklusion ist ein sich entwickelnder, niemals endender Prozess.

Es ist normal, verschieden zu sein
Inklusion nicht nur für Menschen mit Behinderung

Inklusion kann durchaus so weit gehen, dass auch Unterricht angeboten wird, in dem ganz verschiedene Altersgruppen beteiligt sind. So kann auch ein hochbegabter neunjähriger Schüler in einem Unterricht sitzen, der dem Niveau der neunten Klasse Mathematik am Gymnasium entspricht.

Inklusion

Gleichzeitig sollte es in inklusiven Schulsystemen möglich sein, dass Qualifikationen und Abschlüsse nicht nach einem starren Zeitplan vergeben werden (Abitur nach 12 Jahren oder maximal 13), sondern begabte Schüler die Möglichkeit erhalten ihre Schullaufbahn durchaus früher zu beenden, während anderen die Möglichkeit gegeben wird ein oder zwei Jahre länger zu brauchen ohne “sitzen zu bleiben”.

Inklusive Schulen sollen somit möglichst alle Ressourcen nutzen, die in den Kindern vorhanden sind und den Kindern die Möglichkeit geben, den für sie bestmöglichen Abschluss zu erreichen.